Willkommen beim Lanxess Zwischenbericht Q3/2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Forschung und Entwicklung

Wir bauen auch 2012 konsequent unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten weiter aus. Bestehende Produkte und Verfahren werden mit einem kurz- bis mittelfristigen Zeithorizont weiterentwickelt und optimiert. Vor allem in der Group Function Innovation & Technology werden darüber hinaus mittel- bis langfristig angelegte Forschungsprojekte initiiert, um auch in den Wachstumsbereichen der Zukunft erfolgreich zu sein und so den nachhaltigen Erfolg des Konzerns zu sichern. Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise gründeten wir dort ferner ein zentrales Energieteam aus Experten verschiedener Fachrichtungen, das die Aufgabe hat, Energieeffizienz-Projekte durchzuführen und konzernweit technologische Energiekompetenz vorzuhalten.

Die Forschungs- und Entwicklungskosten lagen im dritten Quartal bei 49 Mio. €, was einem Umsatzanteil von 2,3 % entspricht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich diese Funktionskosten um 22,5 % erhöht. Im Neunmonatszeitraum Januar bis September 2012 lag der Anstieg bei 40,0 %. Dabei verfolgen wir konsequent das im Geschäftsbericht 2011 (Abschnitt Forschung und Entwicklung) kommunizierte Ziel, unsere Forschungsprogramme künftig noch direkter und konsequenter an den für uns bedeutenden globalen Megatrends Mobilität, Urbanisierung, Landwirtschaft und Wasser auszurichten.

Wesentliche Forschungsprojekte wurden im Segment Performance Polymers vorangetrieben, das sich auf den Trend Mobilität fokussiert. Dort investierten wir unter anderem in die Weiterentwicklung von Hochleistungs-Kautschuken, die dazu beitragen, die Brems-, Abrieb- und Nassrutscheigenschaften von Reifen weiter zu verbessern. In diesem Rahmen entwickelten wir einen Konzeptreifen, der bereits heute eine doppelte A-Bewertung gemäß der neuen EU-Reifenkennzeichnungsverordnung hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Nasshaftung erhalten hat. Unser Hochleistungs-Kautschuk Nd-PBR trägt ferner zu einer verbesserten Laufleistung bei. Damit untermauern wir unsere Position als führendes Unternehmen der Spezialchemie, das „Grüne Mobilität“ ermöglicht. Darüber hinaus ist das Thema der Nachhaltigkeit bei der Rohstoffversorgung von besonderer Bedeutung. LANXESS setzt hierbei auf biobasierten Kautschuk. Seit Ende 2011 vertreibt der Konzern erstmals EPDM-Kautschuk-Typen, die nicht auf der Basis von Erdöl, sondern unter Verwendung von aus Zuckerrohr gewonnenem Ethylen produziert werden. Auch das Segment Performance Chemicals setzt trendorientierte Impulse im Bereich Forschung und Entwicklung. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme der Membranfilterproduktion in Bitterfeld (Deutschland) haben wir neue Membranfilterelemente mit hohem Rückhaltevermögen beziehungsweise einer hohen Flussrate in unser Sortiment aufgenommen. Zudem entwickelten wir ein hochwirksames synthetisches Eisenoxid zur Reduzierung von Schwefelwasserstoff in Biogas, das sich unter anderem durch eine einfache Dosierung im Fermentationsprozess auszeichnet.

Zum Ende des dritten Quartals 2012 beschäftigte LANXESS im Forschungs- und Entwicklungsbereich 828 Mitarbeiter nach 731 Mitarbeitern zum 31. Dezember 2011. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf den Ausbau unserer Technologiezentren zurückzuführen.

Für weitere Informationen verweisen wir auf den Abschnitt zu Forschung und Entwicklung sowie den Chancenbericht im Geschäftsbericht 2011, dort insbesondere auf die Ausführungen zu den globalen Megatrends.

Forschungs- und Entwicklungskosten
             
in Mio. € Q3/2011 Q3/2012 Veränd. in % 9M/2011 9M/2012 Veränd. in %
             
Forschungs- und Entwicklungskosten 40 49 22,5 105 147 40,0
in % der Umsatzerlöse 1,7 % 2,3 %   1,6 % 2,1 %  

Service