Willkommen beim Lanxess Zwischenbericht Q3/2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Performance Chemicals

                     
  Q3/2011 Q3/2012 Veränd. 9M/2011 9M/2012 Veränd.
                     
  in Mio. € Marge in % in Mio. € Marge in % in % in Mio. € Marge in % in Mio. € Marge in % in %
                     
Umsatzerlöse 523   555   6,1 1.640   1.698   3,5
EBITDA vor Sondereinflüssen 75 14,3 75 13,5 0,0 260 15,9 236 13,9 – 9,2
EBITDA 75 14,3 75 13,5 0,0 260 15,9 221 13,0 – 15,0
Operatives Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen 55 10,5 54 9,7 – 1,8 203 12,4 173 10,2 – 14,8
Operatives Ergebnis (EBIT) 55 10,5 54 9,7 – 1,8 203 12,4 156 9,2 – 23,2
Auszahlungen für Investitionen1) 31   29   – 6,5 59   61   3,4
Abschreibungen 20   21   5,0 57   65   14,0
Mitarbeiter Stand 30.09. (Vorjahr zum 31.12.) 5.819   6.030   3,6 5.819   6.030   3,6
1) Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.

Die Umsätze des Segments Performance Chemicals stiegen im Berichtsquartal um 6,1 % auf 555 Mio. €. Die Verkaufspreise wurden aufgrund gesunkener Einstandspreise für Rohstoffe um 1,5 % angepasst. Die Absatzmengen zeigten sich stabil und lagen mit einem leichten Rückgang um 0,2 % auf Vorjahresniveau. Ein Portfolioeffekt von 2,5 %, der aus den zuletzt getätigten Akquisitionen in Nordamerika resultierte, sowie vorteilhafte Wechselkurseffekte von 5,3 % trugen maßgeblich zur Umsatzausweitung bei.

Die Absatzmengen des Segments blieben gegenüber dem Niveau des Vorjahresquartals stabil, wobei die einzelnen Business Units unterschiedliche Entwicklungen zeigten. Bei den Business Units Rhein Chemie und Rubber Chemicals bewirkten eine geringere Nachfrage und der Abbau von Lagerbeständen bei Kunden aus der Reifen- und Automobilindustrie einen negativen Mengeneffekt. Die Business Unit Inorganic Pigments verzeichnete eine leicht gestiegene Nachfrage aus der Bauindustrie in Asien und weitete ihre Absatzmengen bei Verkaufspreisen auf Vorjahresniveau leicht aus. Die Business Unit Leather litt unter geringeren Chromerzpreisen und einer instabilen CO2-Versorgung am Standort Newcastle in Südafrika. In der Business Unit Material Protection Products konnten rückläufige Absatzmengen durch höhere Verkaufspreise sowie einen positiven Portfolioeffekt überkompensiert werden.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen erreichte mit 75 Mio. € den Wert des Vorjahreszeitraums. Gesunkene Rohstoffkosten führten auf Segmentebene zu einer Anpassung der Verkaufspreise. Wegen der stabilen Nachfrage lagen die Absatzmengen auf dem Niveau des Vorjahres. Die Kapazitätsauslastung ging aufgrund von Wartungsstillständen zurück und belastete das Ergebnis. Dagegen wirkten sich die Entwicklung der Wechselkurse sowie der aus den akquirierten Geschäften resultierende Portfolioeffekt ergebnisverbessernd aus. Die EBITDA-Marge des Segments lag bei 13,5 % nach 14,3 % im Vergleichsquartal.

Service